Umfrage aus dem Modul «Create your Future»

By Sarah Wölfli Februar 3, 2022

Im Zeitraum von November 2021 bis Dezember 2021 wurden total 210 Studierende der Gen Z zum Thema Zukunftsgestaltung befragt. Die Umfrage wurde schweizweit und disziplinübergreifend an der Berner Fachhochschule BFH, der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW sowie der Fachhochschule Graubünden in unseren Modulen und Workshops erhoben.

Das Resultat der Stichprobe gibt Einsicht in die Zukunftsplanung junger Menschen nach dem Studium und zeigt auf, welche Leadership-Skills von Vorgesetzten erwartet werden. Das sind unsere sechs wichtigsten Erkenntnisse daraus.


1. Bis 35ig: Spass und Freude am Beruf anstatt Firmengründung

Ganze 81% der Umfrageteilnehmer:innen sind sich einig, dass sie bis zum 35ten Lebensjahr einen Beruf ausüben wollen, der ihnen Freude und Spass bereitet. Vollkommen gegensätzlich präsentiert sich das Resultat zum Thema der eigene Firmengründung. Nur 28% der Befragten verfolgen das Ziel, eine eigene Firma zu gründen und zu führen.

2. Nach dem Studium: Möglichst verschiedene Unternehmen kennenlernen und verschiedene Tätigkeiten ausüben

Aus unserer Befragung kristallisiert sich stark heraus, dass 78% der Befragten sich dafür interessieren, möglichst viele Unternehmen kennenzulernen und vielseitige Tätigkeiten auszuüben.  

76% der Befragten legt sehr grossen Wert darauf, die Möglichkeit zu haben, sich beruflich wie privat weiterzuentwickeln. Zudem sticht heraus, dass 63% der Teilnehmer:innen es als sehr wichtig empfinden, das Freizeit und Arbeitsalltag im Einklang ist. 

Ein gutes Einkommen ist der Gen Z durchaus wichtig (60%), aber nicht primär das Bedeutendste. 

3. Sinnhaftigkeit und Identifikation als zentrale Faktoren bei der Firmenwahl

Die Befragten stimmten ab, dass ihnen eine sinnvolle Arbeit (65%) sowie Identifikation mit dem Arbeitgeber (61%) sehr wichtig sind bei der Firmenwahl. Unternehmen und Führungskräfte werden zukünftig zusätzlich gefordert, der Arbeit einen Sinn zu verschaffen der die Gen Z anspricht.

4. Ehrlichkeit, Transparenz und Kommunikation als wichtigste Leadership-Skills

82% der Befragten wünschen sich Ehrlichkeit und Transparenz und eine adäquate Kommunikation von ihren Vorgesetzten. Das Bedürfnis ernst genommen zu werden ist für 89% aller Befragten zentral.

5. Wertschätzung und gesunde, zwischenmenschliche Beziehungen für eine mentale Gesundheit am Arbeitsplatz

Wertschätzung (74%) sowie gesunde, zwischenmenschliche Beziehungen am Arbeitsplatz (63%) sind für aller Befragten sehr wichtig, wenn es darum geht, mental gesund und glücklich am Arbeitsplatz zu sein.


Zur Studie 

Erhebungszeitraum: November 2021 bis Dezember 2021

Stichprobe: n=210, schweizweit, interdisziplinäre Studiengänge, Studierende aus den Workshops & Modulen

Auswertung: Arno Luginbühl & Sarah Wölfli